Horror in der Hundepension "Isarpfoten" München


Horror in der Hundepension

Grausame Misshandlung in Münchner Hundepension? Erschütternde Videos offenbaren Horror-Szenen


Am Freitag, den 01. Dezember 2023, hat die Tierrechtsorganisation PETA auf Instagram alarmierende Aufnahmen geteilt, die das brutale Vorgehen eines Mannes gegenüber Hunden zeigen. Diese erschreckenden Szenen sollen sich in einer Hundepension in München abgespielt haben.

München in Aufruhr: Verstörende Misshandlungen in Hundepension aufgedeckt durch PETAs Instagram-Veröffentlichung




Die Tierrechtsorganisation PETA hat am Freitagmittag schockierende Videos auf Instagram enthüllt, die einen unvorstellbaren Albtraum in einer Münchner Hundepension zeigen. In den Bildern ist zu sehen, wie ein Mann Hunde brutal mit Tritten, Schlägen und rüden Griffen attackiert. Die Aufnahmen offenbaren die Angst und das Leid der Hunde, die in panischer Angst versuchen, den brutalen Angriffen zu entkommen.

Laut PETA wurden diese verstörenden Szenen in einer Münchner Hundepension aufgenommen, wobei die Organisation die Videos am Mittwoch durch ihr Kontaktformular erhielt.

Die betroffene Hundepension wirbt im Internet mit einem Team aus "qualifizierten und motivierten Betreuern", was im krassen Gegensatz zu den grauenvollen Szenen im Video steht.

Erschütternde Enthüllungen: Tiermisshandlungen in Münchner Hundepension?




PETA konfrontierte die Leitung der Hundepension umgehend mit den schwerwiegenden Vorwürfen. Die Antwort der Pension war, dass ihre fachkundigen Hundetrainer und Tierpfleger stets bemüht seien, den Tieren einen angenehmen Aufenthalt zu bieten. 

Die Hundepension war für weitere Nachfragen der AZ am Freitagnachmittag nicht erreichbar. Kommentare auf Instagram legen nahe, dass der gepixelte Täter im Video der Besitzer der Pension sein könnte. Auf der Webseite der Pension ist er mittlerweile nicht mehr gelistet.

Strafanzeige von PETA gegen Münchner Hundepension eingereicht




Nach eigenen Angaben hat PETA eine Strafanzeige gegen den mutmaßlichen Täter bei der Staatsanwaltschaft München I gestellt. Zudem fordert die Organisation das Münchner Veterinäramt auf, die betreffende Hundepension unverzüglich zu schließen und ein Tierhaltungs- und Betreuungsverbot gegen die Betreiber zu erlassen. Auch das Veterinäramt war am Freitagnachmittag nicht mehr telefonisch erreichbar.

"Die Zustände in der Hundepension 'Isarpfoten' sind zutiefst erschreckend. Für die Hunde stellt der gewalttätige Mann nicht nur körperlich eine Gefahr dar, sie erleiden durch solche Erfahrungen auch schwere psychische Traumata", kommentiert Lisa Bechtloff, PETA-Fachreferentin für Whistleblower-Fälle, in einer Pressemitteilung.

Eilaktion: Helft mit, die Hundepension „Isarpfoten“ zu schließen!




Liebe Tierfreunde,

wir stehen vor einem erschütternden Fall von Tiermisshandlung in München. Aktuelle Enthüllungen und Videobeweise zeigen, wie Hunde in der Hundepension „Isarpfoten“ grausam behandelt werden. Es ist unsere Pflicht, diesen unschuldigen Tieren eine Stimme zu geben und dringend zu handeln. Diese Taten dürfen nicht unbeantwortet bleiben.

Wie könnt ihr helfen?

Es ist entscheidend, dass wir sofort handeln und das Veterinäramt München dazu drängen, die Pension zu schließen und ein Tierhaltungsverbot für die Betreiber zu erwirken.


Schritte zum Handeln:

Informiert euch und andere: Teilt diesen Blogbeitrag und die Informationen in euren Netzwerken.

Sendet eine E-Mail an das Veterinäramt: Wir haben eine E-Mail-Vorlage erstellt, die ihr als Basis für eure Nachricht verwenden könnt. Fühlt euch frei, sie mit euren eigenen Worten anzupassen. Persönliche und individuelle E-Mails haben eine stärkere Wirkung.

Bleibt sachlich und respektvoll: Unsere Botschaft ist am stärksten, wenn sie klar und professionell kommuniziert wird. Vermeidet aggressive oder beleidigende Sprache.

Teilt eure Beteiligung: Lasst uns und andere wissen, dass ihr aktiv geworden seid, indem ihr eure Teilnahme auf Social Media mit dem Hashtag #IsarpfotenRetten teilt.

Zusammen können wir Veränderung bewirken!




Jeder einzelne von uns kann einen Beitrag leisten, um das Leid dieser Tiere zu beenden. Lasst uns gemeinsam sicherstellen, dass solche Misshandlungen nicht unbeachtet bleiben und die verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen werden.

Danke für eure Unterstützung und euer Engagement!

#StopTiermisshandlung #IsarpfotenRetten #Tierrettung #GemeinsamStark

E-Mail Vorlage (1)




​Betreff: Unverzügliche Maßnahmen gegen Hundepension „Isarpfoten“ und geplantes Hundehotel

E-Mail an: veterinaeramt.kvr@muenchen.de

Sehr geehrte Damen und Herren des Veterinäramtes München,

angesichts der schwerwiegenden Beweise gegen die Hundepension „Isarpfoten“ in München, die durch Videos öffentlich dokumentiert wurden, wende ich mich mit größter Dringlichkeit an Sie. Es ist von höchster Wichtigkeit, dass, sollten sich derzeit noch Hunde in dieser Einrichtung befinden, sofort gehandelt wird, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Darüber hinaus möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Pläne der Betreiber lenken, ein neues Hundehotel zu eröffnen. Aufgrund der dokumentierten Misshandlungen in der Hundepension „Isarpfoten“ ist es unabdingbar, dass ein sofortiges Halte- und Betriebsverbot für die Betreiber ausgesprochen wird, um zu verhindern, dass weitere Tiere in Gefahr geraten.

Die Videos, die die Misshandlung der Hunde zeigen, sind nicht nur schockierend, sondern auch ein klarer Beweis dafür, dass die Betreiber nicht in der Lage sind, die erforderliche Sorgfalt und Verantwortung für das Wohlergehen der Tiere zu übernehmen. Es ist Ihre Pflicht als zuständige Behörde, sofortige und entschiedene Maßnahmen zu ergreifen.

Ich bitte Sie eindringlich, die Hundepension „Isarpfoten“ umgehend zu schließen, die Tiere zu schützen und sicherzustellen, dass die Betreiber keine weiteren Tiere halten oder betreuen dürfen. Die Eröffnung eines neuen Hundehotels unter ihrer Leitung darf unter keinen Umständen zugelassen werden.

Ich danke Ihnen für Ihr rasches Handeln in dieser dringenden Angelegenheit und vertraue darauf, dass Sie zum Schutz der Tiere die notwendigen Schritte einleiten werden.

Mit besorgten Grüßen,

(Dein Name)

E-Mail Vorlage (2)




Betreff: Sofortiges Eingreifen erforderlich: Schwerwiegende Misshandlungsfälle in Hundepension „Isarpfoten“ und geplantes Hundehotel

E-Mail an: veterinaeramt.kvr@muenchen.de

Sehr geehrte Damen und Herren des Münchner Veterinäramts,

ich wende mich heute an Sie, um auf die alarmierenden Zustände in der Hundepension „Isarpfoten“ in München hinzuweisen, die durch erschütternde Videoaufnahmen öffentlich gemacht wurden. Es ist dringend geboten, umgehend zu handeln, falls sich aktuell noch Hunde in dieser Einrichtung aufhalten, um deren Sicherheit zu garantieren.

Zusätzlich möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Absicht des Betreibers richten, ein neues Hundehotel zu eröffnen. In Anbetracht der schwerwiegenden Vorwürfe der Tiermisshandlung in der Hundepension „Isarpfoten“ erscheint es unabdingbar, umgehend ein umfassendes Halte- und Betriebsverbot für den Betreiber und seiner Angestellten zu erlassen, um das Wohl weiterer Tiere zu schützen.

Die veröffentlichten Videos, welche die erschreckenden Misshandlungen aufzeigen, sind nicht nur verstörend, sondern auch ein unmissverständlicher Beweis für die Unfähigkeit der Betreiber, eine adäquate Pflege und Verantwortung für die Tiere zu gewährleisten. Es liegt in der Verantwortung Ihrer Behörde, sofort und entschlossen zu reagieren.

Ich appelliere an Sie, mit Nachdruck die Schließung der Hundepension „Isarpfoten“ zu veranlassen und zu gewährleisten, dass die Betreiber zukünftig keine Betreuung von Tieren übernehmen dürfen. Insbesondere sollte die geplante Eröffnung eines neuen Hundehotels unter ihrer Leitung entschieden verhindert werden.

Für Ihr zeitnahes und entschlossenes Handeln in dieser kritischen Situation danke ich Ihnen im Voraus und vertraue darauf, dass Sie zum Schutz der unschuldigen Tiere die erforderlichen Maßnahmen ergreifen werden.

Mit tiefster Sorge,

(Dein Name)

E-Mail Vorlage (3)




Betreff: Eilbedarf: Enthüllte Tierquälerei in Hundepension „Isarpfoten“ und Gefahr durch neues Hundehotel

E-Mail an: veterinaeramt.kvr@muenchen.de

Sehr geehrte Damen und Herren des Veterinäramtes München,

angesichts der schwerwiegenden Beweise gegen die Hundepension „Isarpfoten“ in München, die durch Videos öffentlich dokumentiert wurden, wende ich mich mit größter Dringlichkeit an Sie. Es ist von höchster Wichtigkeit, dass, sollten sich derzeit noch Hunde in dieser Einrichtung befinden, sofort gehandelt wird, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Darüber hinaus möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Pläne zur Eröffnung eines neuen Hundehotels lenken, die im Zusammenhang mit den Betreibern der Hundepension stehen. Aufgrund der dokumentierten Misshandlungen in der Hundepension „Isarpfoten“ ist es unabdingbar, dass ein sofortiges Halte- und Betriebsverbot für die verantwortlichen Betreiber ausgesprochen wird, um zu verhindern, dass weitere Tiere in Gefahr geraten.

Die Videos, die die Misshandlung der Hunde zeigen, sind nicht nur schockierend, sondern auch ein klarer Beweis dafür, dass die Verantwortlichen nicht in der Lage sind, die erforderliche Sorgfalt und Verantwortung für das Wohlergehen der Tiere zu übernehmen. Es ist Ihre Pflicht als zuständige Behörde, sofortige und entschiedene Maßnahmen zu ergreifen.

Ich bitte Sie eindringlich, die Hundepension „Isarpfoten“ umgehend zu schließen, die Tiere zu schützen und sicherzustellen, dass die verantwortlichen Betreiber keine weiteren Tiere halten oder betreuen dürfen. Die Eröffnung eines neuen Hundehotels unter ihrer Leitung darf unter keinen Umständen zugelassen werden.

Ich danke Ihnen für Ihr rasches Handeln in dieser dringenden Angelegenheit und vertraue darauf, dass Sie zum Schutz der Tiere die notwendigen Schritte einleiten werden.

Mit besorgten Grüßen,

(Dein Name)

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


American Bully XL in England: Verbot vs. Tierschutz
American Bully XL in England: Verbot vs. Tierschutz

Das umstrittene Schicksal der American Bully XL in England: Zwischen Verbot und Tierschutz...


zum Artikel
Etwas weniger eingesperrt
Etwas weniger eingesperrt

Was beinhaltet das Urteil zum Thema Kastenstand? Tierschützer sind enttäuscht, Landw...


zum Artikel
Senioren Hunde
Senioren Hunde

Alt und vergessenLeider werden bei der Auswahl eines geeigneten Hundes zahlreiche ältere ...


zum Artikel
Die brutale Gewalt an Tieren in der Türkei hört nicht auf!
Die brutale Gewalt an Tieren in der Türkei hört nicht auf!

Wir von TIERisch! e.V. machen weiter!!! Wir hören nicht auf, lautstark die Stimme zu erhe...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de