4 unglaubliche Tierfakten rund ums Hören!


4 unglaubliche Tierfakten rund ums Hören!

4 unglaubliche Tierfakten rund ums Hören!

"Wenn ein Baum im Wald fällt und niemand in der Nähe ist, der es hören könnte, macht er dann ein Geräusch?"


Vogelspinnen "spüren" Geräusche




Für Vogelspinnen gibt es auf diese uralte philosophische Frage eine Antwort: Ja. Obwohl sie weder Ohren noch einen auditorischen Kortex besitzen und daher nicht wie wir hören können, nutzen Vogelspinnen Schallwellen, um sich in der Welt zurechtzufinden. Sie haben extrem empfindliche Haare an ihren Beinen, mit denen sie die Luftverschiebung spüren, wenn ein Geräusch ausgestoßen wird. Einige kleinere Spinnen, wie die Springspinne und die Ogergesichtspinne, haben sogar spezielle Nervenzellen an ihren Vorderbeinen, die Signale an das Gehirn senden, wenn bestimmte Frequenzen wahrgenommen werden. Studien haben gezeigt, dass die Genauigkeit dieses "Gehörs" bemerkenswert genau ist. Mit Hilfe von Schallwellen können die Spinnen Beutetiere aus einer Entfernung von bis zu einem Meter genau orten.

Wale können über große Entfernungen kommunizieren




Jahrzehntelang gaben die Hörfähigkeiten von Delfinen und Walen den Wissenschaftlern Rätsel auf. Diese Tiere konnten unter Wasser offensichtlich sehr gut hören, aber da sie keine äußeren Ohren haben, fragten sich die Meeresbiologen, wie. Jetzt wissen wir, dass die Schädel von Walen den Schall durch Knochenleitung verstärken. Noch erstaunlicher ist die Tatsache, dass Bartenwale wie Buckelwale und Blauwale in der Lage sind, über eine Entfernung von Zehntausenden von Kilometern zu singen. Das bedeutet, dass ein Wal, der in Irland schwimmt, sich mit einem anderen Wal, der sich in der Karibik sonnt, unterhalten kann!

Leider gibt es immer mehr Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass menschliche Aktivitäten wie Ölbohrungen und kommerzieller Fischfang unsere Ozeane so laut gemacht haben, dass die Wale Schwierigkeiten haben, sich gegenseitig zu hören. Die Wissenschaftler sind sich noch nicht sicher, welche Folgen diese Erkenntnisse haben werden, aber da das Sonnenlicht das Wasser nicht sehr gut durchdringt und Wale sich mehr auf ihr Gehör als auf ihr Sehvermögen verlassen müssen, ist es wahrscheinlich, dass ihre Wanderungen und Paarungsmuster gestört werden.

Tauben und Motten haben das beste Gehör im Tierreich




Es gibt einen Grund, warum Tauben seit langem für ihre unglaublichen Navigationsfähigkeiten bekannt sind: Sie haben ein außergewöhnliches Gehör! Ein Großteil dieser Fähigkeit ist auf die Wahrnehmung von Infraschall zurückzuführen, der in Frequenzen vorkommt, die für das menschliche Ohr zu niedrig sind, um gehört zu werden. Ein Teil dieses Infraschalls stammt sogar aus dem elektromagnetischen Feld der Erde, was den Tauben eine 360-Grad-Sicht auf ihre Umgebung ermöglicht und sie in die Lage versetzt, die Landschaft zu kartieren.

Und was ist mit dem besten Hochfrequenzgehör? Diese Ehre wird bestimmten Mottenarten zuteil, die oft Töne bis zu 300.000 Hz wahrnehmen. Zum Vergleich: Der obere Bereich des menschlichen Gehörs reicht nur bis etwa 20.000 Hz. Diese Motten befinden sich in einem evolutionären Wettlauf mit den Fledermäusen, die sie fressen, wobei beide Arten im Laufe der Zeit ein immer besseres Gehör entwickeln.

Ziervögel lieben Musik




Es ist eine allgemein anerkannte Weisheit, dass das Abspielen von Musik für Ihren Sittich oder Kakadu ihn glücklich macht, aber stimmt das auch? Es hat sich herausgestellt, dass es stimmt!

Die Gehirne von Vögeln verarbeiten musikalische Klänge auf ähnliche Weise wie die Gehirne von Menschen, und - genau wie wir - sind Vögel Individuen mit eigenen Vorlieben und Abneigungen. Einige Papageienbesitzer haben zu ihrem Leidwesen festgestellt, dass die Lieblingsmusik ihrer gefiederten Freunde zu einem Genre gehört, das sie nicht ausstehen können. Dies kann besonders bei männlichen Vögeln frustrierend sein, die oft Lieder in ihr Repertoire aufnehmen, die ihnen gefallen. Glücklicherweise mögen die meisten Vögel unabhängig von ihrem persönlichen Geschmack sanfte, entspannende Musik wie Klassik oder Smooth Jazz. Wenn Sie Ihr Zuhause mit einem dieser wunderbaren Tiere teilen, versuchen Sie, eine Playlist zu erstellen, die Sie beide gemeinsam genießen können.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Versuch’s mal ohne Tiere
Versuch’s mal ohne Tiere

Großdemo am 16.11.2019 in Hamburg – gegen das LPT und für eine tierversuchsfreie For...


zum Artikel
Das Ende von Chinas Hundefleischhandel?
Das Ende von Chinas Hundefleischhandel?

Ist das wirklich das Ende von Chinas Hundefleischhandel? Was ist das Yulin-Festival? J...


zum Artikel
Galgos in der Notlage
Galgos in der Notlage

KEINE gute Nacht Geschichte Jedes Jahr werden in Spanien ungefähr 60.000 spanische Ga...


zum Artikel
Tierwohl ist Gemeinwohl
Tierwohl ist Gemeinwohl

Was wir schon jetzt aus der Corona-Krise lernen müssen Weltweit forschen Wissensch...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de