Anaplasmose


Anaplasmose

Anaplasmose bei Hunden, Ursachen, Symptome und Behandlung

Anaplasmose ist eine durch Zecken übertragene Krankheit, die in ganz Europa (mit Ausnahme von Gebirgslagen über ca. 1500 m) vorkommt und Menschen, Hunde und viele Nutztiere infizieren kann.  

Bei meinem Hund wurde Anaplasmose diagnostiziert? Was ist das?

Anaplasmose ist eine durch Zecken übertragene Krankheit, die durch den infektiösen bakteriellen Organismus Anaplasma phagocytophilum verursacht wird. Sie wird durch Bisse der Hirschzecke (auch bekannt als Schwarzfußzecke) und der Westlichen Schwarzfußzecke übertragen. Eine geringere Form der Anaplasmose wird durch Anaplasma platys verursacht und durch die braune Hundezecke übertragen. Anaplasmose ist weltweit bei einer Vielzahl von Tieren aufgetreten.

Symptome der Anaplasmose

Was sind die klinischen Anzeichen der Anaplasmose?

Eine Infektion mit der häufigeren Form der Anaplasmose, A. phagocytophilum, verursacht häufig Lahmheit, Gelenkschmerzen, Fieber, Lethargie und Anorexie (Appetitlosigkeit). Bei den meisten infizierten Hunden treten die Symptome 1 bis 7 Tage lang auf, bei einigen aber auch gar nicht oder nur in geringem Maße. Zu den weniger häufigen klinischen Anzeichen gehören Erbrechen, Durchfall, Husten und erschwerte Atmung. Anaplasmose tritt bei Katzen seltener auf, doch können bei ihnen ähnliche klinische Anzeichen beobachtet werden. In seltenen Fällen wurde über neurologische Symptome wie Krampfanfälle berichtet.

Eine Infektion mit A. platys kann eine zyklische Thrombozytopenie verursachen, eine Erkrankung, bei der es zu einer periodischen Abnahme der Blutplättchen (zirkulierende Zellen, die bei der Blutgerinnung helfen) kommt. Die klinische Erkrankung verläuft häufig mild, aber bei einigen Hunden kann es zu Blutergüssen oder Blutungen (einschließlich Nasenbluten) kommen, insbesondere in den frühen Phasen der Infektion, wenn die Zahl der Blutplättchen am niedrigsten ist.

Hunde, die an Anaplasmose erkrankt sind, haben oft viele der gleichen Symptome wie Hunde mit Borreliose, und eine Infektion mit beiden Erregern (Koinfektion) ist nicht ungewöhnlich. Sowohl die Lyme-Borreliose als auch die Anaplasmose treten häufig an denselben geografischen Orten auf und werden durch dieselbe Zeckenart übertragen.


Wie wird Anaplasmose diagnostiziert?

Wenn du deinen Hund dem Tierarzt vorstellst, solltest du ihm so viele Informationen wie möglich darüber geben, wo dein Hund mit den Zecken in Kontakt gekommen ist, welche Symptome es gezeigt hat und wann die Symptome aufgetreten sind. Die Symptome der Anaplasmose bei Hunden treten in der Regel 2-4 Wochen nach dem Biss auf.

Es gibt mehrere Arten von Tests, um eine Exposition oder eine Infektion zu diagnostizieren. Die Exposition gegenüber Anaplasma kann dein Tierarzt mit einem speziellen Testkit weisen. Andere Tests, darunter der Enzymimmunoassay (ELISA), der indirekte Fluoreszenz-Antikörper (IFA) und die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), stehen zur Verfügung, damit dein Tierarzt feststellen kann, ob eine aktive Infektion vorhanden ist. Diese Tests werden an ein externes Labor gesandt. Darüber hinaus kann der Organismus in der Hochphase der Infektion manchmal unter dem Mikroskop nachgewiesen werden.

Dein Tierarzt wird mit dir die verschiedenen Testmöglichkeiten besprechen und entscheiden, welches Diagnoseprotokoll für den Zustand Ihres Hundes am besten geeignet ist.

 

Wie wird die Anaplasmose bei Hunden behandelt?

Die Behandlung der Anaplasmose des Hundes ist dieselbe wie bei anderen, eng verwandten, durch Zecken übertragenen Infektionen, einschließlich Ehrlichiose und Borreliose: das Antibiotikum Doxycyclin.  Aber auch Medikamente wie z. B. Minocyclin, Tetracyclin und Chloramphenicol werden eingesetzt. Viele infizierte Hunde werden 2 bis 4 Wochen lang behandelt (bei einer gleichzeitigen Infektion mit Lyme-Borreliose ist die Behandlung häufiger länger). In der Mehrzahl der Fälle bessern sich die Symptome rasch. Oft geht es den Hunden 24 bis 48 Stunden nach Beginn der Therapie deutlich besser, und die Prognose für eine klinische Genesung ist ausgezeichnet.

Obwohl bei den meisten Hunden eine klinische Besserung eintritt, kann es schwierig sein, festzustellen, ob ein Hund nicht mehr infiziert ist oder nicht. Wenn ein Hund keine Antikörper mehr gegen den Organismus bildet, kann dies darauf hindeuten, dass der Organismus aus dem Körper entfernt wurde. Selbst wenn ein Hund, der mit Anaplasmose infiziert war, behandelt wird und sich wieder normalisiert, kann der Hund bei späteren Bluttests weiterhin positiv auf die Infektion getestet werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Hund eine aktive Infektion hat, und eine zweite Runde der Antibiotikatherapie, um einen negativen Bluttest zu erreichen, wird im Allgemeinen nicht empfohlen.

 

Was ist, wenn mein Hund positiv getestet wurde, aber nicht erkrankt ist?

Hunde aus Gebieten, in denen Anaplasmose oder Lyme-Borreliose häufig vorkommen, sind häufig mit A. phagocytophilum in Kontakt gekommen und haben ein positives Antikörper-Testergebnis. Offenbar können viele Hunde Antikörper gegen A. phagocytophilum haben, ohne dass es Anzeichen einer klinischen Erkrankung gibt. Es hat sich gezeigt, dass klinisch gesunde Hunde eine anhaltende Infektion mit A. phagocytophilum haben können und chronisch infizierte Träger des Organismus sind. Wir wissen nicht, ob diese Hunde letztendlich krank werden oder nicht.

Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es sich bei der Anaplasmose des Hundes um eine akute Erkrankung handelt, die bei Hunden ein oder zwei Wochen nach der Infektion durch einen Zeckenstich auftritt. Da ein direkter Zusammenhang zwischen einer chronischen Infektion und einer klinischen Erkrankung nicht nachgewiesen werden konnte und es keine wirksame Therapie zur Beseitigung des Organismus bei einem infizierten Tier gibt, ist die Behandlung klinisch gesunder, positiv getesteter Tiere von zweifelhaftem Nutzen und wird derzeit nicht allgemein empfohlen.

Ein positives Testergebnis bei einem klinisch gesunden Hund sollte jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Zumindest sollte bei positiven Hunden ein aggressives Zeckenbekämpfungsprogramm durchgeführt werden, um die Exposition gegenüber Zecken zu minimieren. Es ist klar, dass eine Koinfektion mit zwei oder mehr von Zecken übertragenen Erregern häufig vorkommt und dass bei Hunden, die mit Borreliose (Borrelia burgdorferi), A. phagocytophilum und Anaplasma koinfiziert sind, die Wahrscheinlichkeit, klinisch zu erkranken, fast doppelt so hoch ist wie bei Hunden, die nur mit einem der Erreger infiziert sind. Dein Tierarzt wird dir ein Zeckenschutzmittel empfehlen, das für deinen Hund am besten geeignet ist.

Es besteht auch die Sorge, dass chronisch infizierte Trägerhunde durch Medikamente, die das Immunsystem schwächen (z. B. Steroide oder durch Krankheit), den Immunstatus des Hundes beeinträchtigen könnten.

 

Kann ich mich bei meinem Hund mit Anaplasmose anstecken?

Die Anaplasmose gilt als Zoonoseerreger. Das bedeutet, dass sie den Menschen infizieren kann. Eine direkte Übertragung von Tieren auf Menschen oder von Tier zu Tier ist jedoch höchst unwahrscheinlich und wurde bisher nicht dokumentiert.

Wenn bei einem Hund Anaplasmose diagnostiziert wird, sollten strenge Zeckenbekämpfungsmaßnahmen ergriffen werden, da dies darauf hindeutet, dass es in der Umgebung infizierte Zecken gibt, die die Krankheit auf den Menschen übertragen könnten.

 

Kann ich verhindern, dass mein Hund an Anaplasmose erkrankt?

Die zuverlässigsten Methoden zur Vorbeugung der Anaplasmose bei Hunden ist eine ganzjährige Behandlung zur Zeckenvorbeugung, die Vermeidung von Spaziergängen in Gebieten, in denen sich Zecken am ehesten verstecken (langes Gras und Gestrüpp), und die tägliche Kontrolle deines Hundes auf Zecken, damit diese wirksam entfernt werden können, bevor es zu einer Übertragung kommt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Herzwürmer
Herzwürmer

Herzwurmerkrankung bei Hunden: Symptome, Ursache, Arten, Behandlung und Prävention &nb...


zum Artikel
Papillomatose
Papillomatose

Was ist das Canine Papilloma Virus? Papillome sind kleine, im Allgemeinen gutartige Wuche...


zum Artikel
Lyme-Borreliose
Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Borreliose bei Hun...


zum Artikel
Ringwurm Pilz
Ringwurm Pilz

Ringwurm (Dermatophytosis) Ringwurm ist eine Pilzinfektion, die sowohl Katzen und Hunde a...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de