Babesiose


Babesiose

Babesiose (Hundemalaria) bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung

Die Babesiose oder Babesieninfektion ist eine durch Zecken übertragene Krankheit, die vor allem bei Hunden und anderen Säugetieren vorkommt. Wir informieren euch über einige Symptome dieser ernsten Krankheit sowie über die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten für Babesiose und darüber, wie du verhindern kannst, dass dein Hund einer Babesieninfektion zum Opfer fällt.

Was ist Babesiose?

Die Babesiose ist eine vorwiegend durch Zecken übertragene Krankheit, die durch eine Reihe von Babesia-Organismen verursacht wird, die in die roten Blutkörperchen von Säugetieren, einschließlich Menschen und Hunden, eindringen und diese angreifen.

Wie kann sich ein Hund mit Babesiose anstecken oder eine Babesieninfektion bekommen?

In den meisten Fällen werden Babesien durch den Biss einer infizierten Zecke auf Hunde übertragen. Einige Studien deuten jedoch darauf hin, dass infizierte Hunde mit offenen Wunden im Maul die Infektion durch einen Biss an andere Hunde weitergeben können. Ebenso möglich ist es, dass infizierte trächtige Hündinnen Babesiose auf ihre ungeborenen Welpen übertragen können.

Eine Babesieninfektion kann auch versehentlich durch eine verunreinigte Bluttransfusion übertragen werden.


Kann mein Hund mich anstecken?

Nein. Sollte dein Vierbeiner an der sogenannten Hundemalaria leiden, besteht keine Gefahr, dass du oder deine Familienmitglieder sich anstecken. Ebenso ist die Übertragung auf andere Hunde oder Katzen in der Regel nicht gegeben. Der Grund dafür ist, dass die verantwortlichen Parasiten ausschließlich durch den Stich einer Zecke weitergegeben werden können. Eine Ausnahme bildet lediglich die intrauterine Infektion von Muttertieren auf ihre Welpen.


Was sind die Symptome der Babesiose bei Hunden?

Bei Hunden mit chronischen Babesieninfektionen treten nicht immer Symptome auf.

Die Symptome dieser Erkrankung hängen von der Art der Babesien ab, mit denen dein Haustier infiziert ist. Zu den häufigsten Symptomen einer akuten Babesieninfektion gehören: Schwäche, Gelbsucht, Fieber und dunkelroter oder orangefarbener Urin.


Wie wird eine Babesieninfektion bei Hunden diagnostiziert?

Nach einer umfassenden körperlichen Untersuchung wird Ihr Tierarzt auf Anzeichen wie geschwollene Lymphknoten, blasse Schleimhäute und eine vergrößerte Milz achten. Bei Verdacht auf Babesiose kann dein Tierarzt diagnostische Tests empfehlen, wie z. B. Blut- und Urinuntersuchungen, um nach Anzeichen von Anämie, niedriger Thrombozytenzahl, niedrigem Albumin oder Bilirubinurie zu suchen.

Häufig lassen sich Babesia Organismen durch einen einfachen Schnelltest nachweisen. Andere diagnostische Tests umfassen jedoch auch die Anfärbung mit fluoreszierenden Antikörpern, indirekte Immunfluoreszenz (IFAT), ELISA-Tests und PCR-Tests (Polymerase-Kettenreaktion).

Babesien-DNA-Tests (PCR-Tests) werden häufig empfohlen, damit dein Tierarzt feststellen kann, welche Art von Babesienorganismus deinen Hund infiziert hat. Dies ist eine besonders wertvolle Information, da Infektionen durch verschiedene Arten unterschiedliche Medikamente zur Behandlung der Krankheit erfordern.


Wie wird die Babesiose bei Hunden behandelt?

Die Behandlung der Babesiose bei Hunden erfolgt in der Regel in drei Schritten.

Es können antiprotozoische Medikamente verschrieben werden, um die Beseitigung des Parasiten zu unterstützen.

Bluttransfusionen können zur Behandlung von Anämie eingesetzt werden.

Zur Behandlung von Komplikationen oder Nebenwirkungen der Krankheit werden unterstützende Maßnahmen ergriffen, z. B. eine Sauerstofftherapie zur Behandlung von Atemproblemen oder Medikamente gegen Übelkeit, um Erbrechen zu verhindern.  

Manchmal werden Imidocarbdipropionat-Injektionen verschrieben, um die Krankheit bei Hunden zu bekämpfen, je nachdem, mit welcher Art von Babesie der Hund infiziert ist. 

Zur Behandlung von Hunden mit Babesia gibsoni kann eine Kombination aus Atovaquon (einem antimikrobiellen Chinon-Medikament) und Azithromycin (Antibiotikum) verschrieben werden.


Wie ist die Prognose für Hunde, bei denen Babesiose diagnostiziert wurde?

Wenn die meisten Fälle von Babesiose diagnostiziert werden, ist die Krankheit bereits ziemlich weit fortgeschritten. Wie gut sich der Hund erholt, hängt davon ab, welche Systeme betroffen sind (welche Nebenwirkungen die Infektion bei dem Hund hervorruft), so dass die Prognose im Allgemeinen vorsichtig ist. Hunde, die eine Erstinfektion mit Babesien überleben, können relativ lange ohne Symptome infiziert bleiben und dann einen Rückfall erleiden.

Hunde mit einer chronischen (symptomfreien oder symptomarmen) Infektion können die Krankheit immer noch auf andere Tiere übertragen.


Kann ich verhindern, dass mein Hund an Babesiose erkrankt?

Die Behandlung der Krankheit kann teuer sein, daher ist Vorbeugung immer wichtig. Um Babesiose vorzubeugen, kann die ganzjährige Einnahme von Medikamenten zur Zeckenvorbeugung ein wirksames Mittel sein, um eine Reihe von durch Zecken übertragenen Krankheiten zu verhindern.

Die tägliche Kontrolle deines Hundes auf Zecken und die ordnungsgemäße Entfernung der gefundenen Parasiten kann ein wirksamer Ansatz zur Vorbeugung sein, da die Übertragung von Babesien erst nach mindestens 48 Stunden erfolgt, wenn die Zecke beginnt, sich von deinem Haustier zu ernähren.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Papillomatose
Papillomatose

Was ist das Canine Papilloma Virus? Papillome sind kleine, im Allgemeinen gutartige Wuche...


zum Artikel
Lyme-Borreliose
Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Borreliose bei Hun...


zum Artikel
Herzwürmer
Herzwürmer

Herzwurmerkrankung bei Hunden: Symptome, Ursache, Arten, Behandlung und Prävention &nb...


zum Artikel
Ringwurm Pilz
Ringwurm Pilz

Ringwurm (Dermatophytosis) Ringwurm ist eine Pilzinfektion, die sowohl Katzen und Hunde a...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de