Papillomatose


Papillomatose

Was ist das Canine Papilloma Virus?

Papillome sind kleine, im Allgemeinen gutartige Wucherungen oder Warzen, die durch das canine Papillomavirus (CPV) verursacht werden können. Papillomaviren sind artspezifisch (verschiedene Papillomaviren kommen auch bei anderen Tieren, einschließlich des Menschen, vor, können aber nicht von einer Spezies auf eine andere übertragen werden) und auch spezifisch für den Ort der Infektion. Sie können durch direkten Kontakt, durch kontaminierte Gegenstände wie Näpfe, Spielzeug und Fußböden sowie möglicherweise durch Insekten übertragen werden.

CPV tritt bei Hunden auf drei Arten auf (siehe unten). Der häufigste Typ ist das orale Papillomavirus, das durch CPV-1 verursacht wird. Wie der Name schon andeutet, befallen orale Papillome den Bereich um das Maul des Hundes, einschließlich der Lippen und der Haut um die Schnauze. Das Virus nistet sich in verletzter Haut oder einer Läsion ein, um eine Infektion zu verursachen.

Multiple Papillome treten in der Regel bei jungen Hunden und Welpen auf, da das Immunsystem des Hundes noch nicht ausgereift genug ist, um das Virus abzuwehren. Einzelne Papillome kommen dagegen häufiger bei älteren Tieren vor.

​ Was sind Papillome bei Hunden?




Papillome, auch bekannt als Hundewarzen, sind kleine Wucherungen, die durch eine Virusinfektion verursacht werden. Sie wachsen nach außen und haben eine klumpige Oberfläche, die oft an kleine Blumenkohlblüten erinnert. Sie treten in der Regel in Form mehrerer Wucherungen auf, können aber auch einzeln auftreten.

Dies sind die drei Arten von Papillomen, die bei Hunden vorkommen:

Papillomatose der Hundeschleimhaut

Diese Erkrankung tritt am häufigsten an den Lippen und im Maul junger Hunde auf. Sie können auch die Haut um den Mund und die Augen betreffen. Sie treten plötzlich auf, wachsen und breiten sich sehr schnell aus.

Kutane Papillome
Diese treten häufiger als einzelne Wucherungen bei älteren Hunden auf. Sie sind nicht von anderen Warzenarten zu unterscheiden.

Kutane umgekehrte Papillome
Sie treten meist bei jungen erwachsenen Hunden auf. Am häufigsten treten die Wucherungen an der Unterseite des Bauches auf, können aber auch an den Füßen vorkommen.

In seltenen Fällen können sich virale Papillome zu Plattenepithelkarzinomen, einer Art von Hautkrebs, entwickeln. Auch wenn es ungewöhnlich ist, ist es immer ratsam, einen Tierarzt aufzusuchen, wenn du dich über eine Wucherung bei deinem Hund unsicher bist.  

Identifizierung des Papillomavirus beim Hund




Die meisten Papillome verschwinden von selbst und werden seltener, wenn das Immunsystem des Hundes reift. Sehr schwere Fälle können jedoch bei Hunden auftreten, deren Immunsystem durch andere Krankheiten, wie z. B. Lymphome, geschwächt ist, so dass sie die Virusinfektion nur schwer bekämpfen können.

Andere Symptome von CPV können auftreten, wenn die Wucherungen im Maul des Hundes das Fressen, Kauen oder Schlucken behindern. Mundwarzen können Schmerzen verursachen, wenn der Hund beim Kauen auf sie beißt, wodurch sie bluten und sich infizieren können.

Umgekehrte Papillome, die an den Pfoten eines Hundes wachsen, können ihm das Laufen erschweren (ähnlich wie Warzen beim Menschen).

Andere warzenartige Knötchen können überall am Körper auftreten. Sie sind in der Regel langsam wachsend und treten einzeln auf, können aber ansonsten identisch aussehen. Sie sind in der Regel gutartig, und ihre Entfernung durch einen chirurgischen Eingriff ist heilend.

Wie werden Papillome beim Hund behandelt?

Die Krankheit ist in der Regel selbstlimitierend, das heißt, die Wucherungen verschwinden innerhalb weniger Wochen bis Monate. Da der Körper das Virus normalerweise selbst beseitigen kann, ist eine Entfernung oft nicht notwendig.

Wenn dies aufgrund der Lokalisation oder der Schmerzen erforderlich ist, kann die Wucherung mit Hilfe von Elektro- oder Kryochirurgie oder durch einen herkömmlichen chirurgischen Eingriff entfernt oder verkleinert werden. Sobald ein oder mehrere Papillome chirurgisch entfernt wurden, können auch die anderen Papillome zu schrumpfen beginnen.

In sehr schweren Fällen, in denen der Hund Schwierigkeiten hat, normal zu schlucken oder zu atmen, können Warzenimpfungen in Betracht gezogen werden, um den Körper bei der Produktion von Antikörpern und der Bekämpfung des Virus zu unterstützen.

Es ist schwer zu sagen, wie wirksam die verschiedenen Behandlungen sind, da sich die Krankheit in der Regel mit der Zeit von selbst bessert.


Vorbeugung gegen Papillome beim Hund

Um sich anzustecken, muss der Hund im Allgemeinen ein unreifes Immunsystem haben oder aufgrund anderer Krankheiten ein unterdrücktes Immunsystem.

Das Virus kann bei 4 °C mindestens 2 Monate lang überleben, bei 37 °C jedoch nur 2 Stunden. Da das Virus auf Spielzeug, Näpfen und Einstreu übertragen werden kann, ist es ratsam, die Umgebung des Tieres zu reinigen und alles, was mit dem erkrankten Hund in Berührung gekommen ist, in heißem Wasser und nach Möglichkeit in virusabtötenden Reinigungsmitteln einzuweichen.

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Auftreten von Krankheitszeichen) von Papillomviren beträgt 1-2 Monate.

Hundepapillome sind hochgradig ansteckend, daher wird empfohlen, sehr junge Hunde und immungeschwächte Hunde von Hunden mit Papillom-Anzeichen fernzuhalten. Sobald die Wucherung(en) geschrumpft und verschwunden sind, gelten Hunde als nicht mehr ansteckend.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Lyme-Borreliose
Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Borreliose bei Hun...


zum Artikel
Herzwürmer
Herzwürmer

Herzwurmerkrankung bei Hunden: Symptome, Ursache, Arten, Behandlung und Prävention &nb...


zum Artikel
Anaplasmose
Anaplasmose

Anaplasmose bei Hunden, Ursachen, Symptome und Behandlung Anaplasmose ist eine durch ...


zum Artikel
Babesiose
Babesiose

Babesiose (Hundemalaria) bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Babesiose...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de