Herzwürmer


Herzwürmer

Herzwurmerkrankung bei Hunden: Symptome, Ursache, Arten, Behandlung und Prävention  

Die Herzwurmkrankheit ist eine ernste und potenziell tödliche Krankheit, die Hunde befallen kann, wenn sie ungeschützt sind. Als Tierhalter musst du die folgenden Informationen kennen, damit du diese Parasiten fernhalten kannst:

Was Herzwürmer sind .
Was Herzwürmer bei Hunden verursacht.
Woran du erkennst, ob dein Hund Herzwürmer hat.
Wie man Herzwurmerkrankungen bei Hunden vorbeugt.  

Was ist eine Herzwurmerkrankung bei Hunden?

Hunde, die an einer Herzwurmkrankheit leiden, sind mit dem Organismus Dirofilaria immitis infiziert, einem Fadenwurm (Spulwurm), der auch als Herzwurm bezeichnet wird.  

Der Schweregrad der Herzwurmerkrankung bei Hunden hängt direkt von der Anzahl der Würmer im Körper, der Dauer ihrer Anwesenheit und der Reaktion des Hundekörpers ab.  

In Regionen, in denen Dirofilaria immitis endemisch ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer Herzwurmerkrankung bei Hunden ohne verschreibungspflichtige Herzwurmmittel sehr hoch. Der Herzwurm ist vor allem in Gegenden mit tropischem und subtropischem Klima verbreitet.  

Das Vorkommen von Dirofilaria immitis ist jedoch nicht auf diese Gebiete beschränkt.

Was sind die Ursachen für Herzwürmer bei Hunden?  

Herzwürmer werden durch den Stich von Stechmücken übertragen, die die infektiösen Herzwurmlarven in sich tragen. Diese Larven wandern dann durch den Körper des Hundes, bis sie das Herz und die Blutgefäße in der Lunge erreichen - ein Prozess, der etwa sechs Monate dauert.  

Die Larven reifen im Herzen und in der Lunge des Hundes heran - ein erwachsener Herzwurm kann bis zu 12 cm lang werden. Die erwachsenen Herzwürmer vermehren sich und geben unreife Herzwürmer, die so genannten Mikrofilarien, in die Blutbahn des Hundes ab.  

Wenn eine Mücke einen infizierten Hund sticht, können die Mikrofilarien in den Körper der Mücke eindringen, heranreifen und dann auf einen anderen Hund übertragen werden, wodurch der Lebenszyklus des Herzwurms fortgesetzt und die Krankheit auf den nächsten Wirt übertragen wird.

Welche Hunde haben das größte Risiko für eine Herzwurmerkrankung?  

Zu den Risikofaktoren für eine Herzwurmerkrankung bei Hunden gehören:

• Leben in endemischen Regionen.
• Kontakt mit Stechmücken.
• Fehlen einer angemessenen vorbeugenden Herzwurmkur.

Die meisten Hunde aus den südlichen, europäischen Gebieten haben die ersten beiden Risikofaktoren, so dass die Herzwurmprävention die einzige Möglichkeit ist, das Risiko eines Hundes zu verringern. Vorbeugende Herzwurmpräparate sollten allen Hunden nach Anweisung eines Tierarztes verabreicht werden.

Was sind die Anzeichen und Symptome von Herzwürmern bei Hunden?  

Zu den häufigen Anzeichen und Symptomen einer Herzwurmerkrankung bei Hunden gehören Husten, Bewegungsunlust und eine schlechte körperliche Verfassung, aber die Symptome können je nach Schweregrad der Infektion variieren.  

Klassen der Herzwurmkrankheit  

Die Herzwurmkrankheit wird in vier Klassen eingeteilt, die in ihrem Schweregrad zunehmen. Hier sind die Symptome für jede Klasse.  

Klasse I
Hunde mit einer Herzwurmkrankheit der Klasse I sind oft asymptomatisch, d.h. sie zeigen keine sichtbaren Symptome oder nur minimale Anzeichen, wie z.B. gelegentliches Husten.  

Klasse II
Zu den Anzeichen von Herzwürmern bei Hunden der Klasse II gehören Husten und Unverträglichkeit bei mäßiger Bewegung.  

Klasse III
Zu den Herzwurmsymptomen der Klasse III gehören ein allgemeiner Verlust der Körperkondition (Gewichtsverlust, fettiges oder trockenes Haar, Muskelschwund), extreme Bewegungsunverträglichkeit, erschwerte Atmung und ein dickbäuchiges Erscheinungsbild, das mit Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum infolge einer rechtsseitigen Herzinsuffizienz einhergeht.  

Klasse IV
Hunde mit einer Herzwurmkrankheit der Klasse IV leiden unter dem so genannten Caval-Syndrom, das dadurch verursacht wird, dass so viele Herzwürmer vorhanden sind, dass sie den Blutfluss zum Herzen blockieren. Die Behandlung von Hunden mit einer Herzwurmkrankheit der Klasse IV zielt darauf ab, sie zu beruhigen, da die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten ist, um sie zu behandeln.

So erkennst du, ob dein Hund Herzwürmer hat  

Ein Tierarzt kann einen schnellen Bluttest durchführen, um einen Hund auf Herzwürmer zu untersuchen. Diese Tests werden routinemäßig bei Hunden durchgeführt, bei denen der Verdacht auf eine Herzwurmerkrankung besteht, und zur Überwachung von Hunden, die vorbeugende Medikamente gegen Herzwürmer einnehmen.  

Ein positiver Screeningtest sollte mit einem anderen Test bestätigt werden, bevor eine endgültige Diagnose gestellt wird. Der zweite Test dient dazu, zu bestätigen, dass der erste Antigentest wirklich positiv war und um Mikrofilarien im Blut auszuschließen.  

Weitere Tests, die routinemäßig bei Hunden mit Herzwurmerkrankung durchgeführt werden, sind ein Blutbild, ein komplettes Blutbild, eine Urinanalyse und Röntgenaufnahmen der Brust. Diese und möglicherweise weitere Tests sind notwendig, um eine angemessene Behandlung von Herzwürmern bei Hunden zu planen und die Prognose des Hundes zu bestimmen.

Wie ist die Prognose für Hunde mit Herzwurmerkrankung?  

Bei Hunden, die an einer Herzwurmkrankheit erkranken, ist die Prognose in leichten bis mittelschweren Fällen bei angemessener und rechtzeitiger Herzwurmbehandlung gut. Hunde mit schwereren Fällen können unter ernsten kurz- und langfristigen Komplikationen leiden, die mit der Krankheit und ihrer Behandlung zusammenhängen.  

In den höheren Stadien kann eine weitere Behandlung erforderlich sein - dazu gehören entzündungshemmende Medikamente, ein Klinikaufenthalt mit Sauerstofftherapie und in einigen Fällen ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Würmer aus dem Herzen entfernt werden.  

Die Behandlung ist langwierig und dauert normalerweise etwa drei Monate. Erst neun Monate nach Beginn der Behandlung kann der Tierarzt durch einen Antigentest bestätigen, dass der Hund herzwurmnegativ ist.

Daher ist während der gesamten neunmonatigen Behandlung eine strikte Bewegungseinschränkung erforderlich.

Wie werden Herzwürmer bei Hunden behandelt?  

Hunde mit Herzwurmerkrankung erhalten zunächst alle notwendigen Behandlungen, um ihren Zustand zu stabilisieren. Dann erhalten sie Medikamente, die die zirkulierenden Mikrofilarien abtöten, und die meisten bekommen über einen Monat hinweg drei Injektionen, um die erwachsenen Herzwürmer in Herz und Lunge abzutöten.  

Bei der Verabreichung dieser Injektionen und möglicherweise auch zu anderen Zeiten ist ein Klinikaufenthalt erforderlich, damit dein Tierarzt die Nebenwirkungen genau beobachten kann. In der Regel werden auch verschreibungspflichtige Medikamente wie Prednison und Doxycyclin verschrieben, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass der Hund schlecht auf den Tod der Herzwürmer reagiert.  

Oft werden auch Schmerzmittel und Medikamente gegen Übelkeit verschrieben, da die Injektionen sehr unangenehm sein können und zu Magenverstimmungen führen.  

Je nach Zustand des Hundes können weitere Behandlungen erforderlich sein. Ohne Behandlung enden die meisten Fälle von Herzwurmbefall bei Hunden tödlich.

Chirurgische Entfernung von Herzwürmern bei Klasse IV  

Wenn ein Hund das Caval-Syndrom hat, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig, um erwachsene Herzwürmer über die Jugularvene aus dem rechten Herzen und der Lungenarterie zu entfernen. Aufgrund der eingeschränkten Herz- und Lungenfunktion ist die Operation bei diesen Hunden jedoch ein echtes Risiko. Die meisten Hunde mit Caval-Syndrom sterben unabhängig von der Behandlung.  

Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose. Ein chirurgisches Instrument wird in die Jugularvene eingeführt, um die erwachsenen Würmer aus dem Herzen selbst zu entfernen. Das ist effektiv, aber es entfernt die erwachsenen Würmer nicht aus den Lungenarterien.  

Daher ist es notwendig, nach der Operation das Injektionsprotokoll durchzuführen, das für alle Herzwurm-positiven Hunde empfohlen wird, um sicherzustellen, dass alle Würmer abgetötet werden.

Wie man einen Hund mit Herzwürmern behandelt  

Eine Einschränkung der Bewegung vor, während und nach der Behandlung von Herzwürmern bei Hunden ist für den Erfolg der Behandlung unerlässlich. Schwer betroffene Hunde müssen möglicherweise in einer Box gehalten werden, um die Aktivität einzuschränken.  

Etwa sechs Monate nach Abschluss der Behandlung sollte ein Test auf erwachsene Herzwürmer durchgeführt werden, um festzustellen, ob die Dirofilaria immitis weiterhin vorhanden ist. Fällt der Test positiv aus, kann die Behandlung wiederholt werden.  

Hunde, die wegen einer Herzwurmerkrankung behandelt wurden, müssen auch vorbeugende Medikamente erhalten, da sie sich wieder infizieren können.    

Wie man Herzwurmerkrankungen bei Hunden vorbeugt  

Eine Herzwurmerkrankung bei Hunden lässt sich durch eine monatliche Herzwurmkur verhindern, die dein Tierarzt oder deine Tierärztin verschreibt. Dein Hund muss auf Herzwürmer getestet werden, bevor eine vorbeugende Herzwurmkur verschrieben werden kann, insbesondere wenn eine Dosis ausgelassen oder zu spät verabreicht wurde.  

Es gibt eine Reihe von Herzwurmpräparaten, die sicher und hochwirksam sind und häufig verwendet werden. Alle Produkte, die Herzwürmer abtöten sollen, sind verschreibungspflichtig. Du musst also mit deinem Tierarzt sprechen, um das beste Mittel für deinen Hund zu finden.

Herzwurmpräparate sind nicht zu 100 Prozent wirksam, vor allem, wenn sie nicht gemäß den Anweisungen auf dem Etikett verwendet werden oder wenn die Einnahme vergessen wird. Daher wird eine routinemäßige Herzwurmuntersuchung empfohlen, damit die Krankheit frühzeitig erkannt werden kann, wenn die Behandlung am sichersten und wirksamsten ist.

Die Behandlung von Herzwürmern bei Hunden ist teuer und immer mit einem gewissen Risiko für den Hund verbunden. Es ist auf jeden Fall besser, der Krankheit vorzubeugen, als mit ihren Folgen zu kämpfen. Die Vorbeugung von Herzwürmern für das ganze Leben eines Hundes kostet ungefähr genauso viel wie die einmalige Behandlung der Krankheit.


Diese Artikel könnten dich auch interessieren


Babesiose
Babesiose

Babesiose (Hundemalaria) bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Babesiose...


zum Artikel
Ringwurm Pilz
Ringwurm Pilz

Ringwurm (Dermatophytosis) Ringwurm ist eine Pilzinfektion, die sowohl Katzen und Hunde a...


zum Artikel
Anaplasmose
Anaplasmose

Anaplasmose bei Hunden, Ursachen, Symptome und Behandlung Anaplasmose ist eine durch ...


zum Artikel
Lyme-Borreliose
Lyme-Borreliose

Lyme-Borreliose bei Hunden - Ursachen, Symptome und Behandlung Die Borreliose bei Hun...


zum Artikel

Spendenkonto

TIERisch! e.V.
OstseeSparkasse Rostock
IBAN: DE 43 1305 0000 0201 1377 12
BIC: NOLADE21ROS


Newsletter

Mit unserem Newsletter möchten wir dich über aktuelle Themen, Wissenswertes aus dem Bereich Hund und Co., sowie über wichtige Ereignisse aus unserem Tierschutzverein informieren.

Anmeldung zum Newsletter

Kontakt

TIERisch! e.V.
Asternhof 2
D – 18069 Rostock

info@tierisch-ev.de